Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

iPÄDagogik: Das KitaPad – Kita-Alltag trifft digital

iPÄDagogik: Das KitaPad – Kita-Alltag trifft digital

Kinder sollten die Chance haben, so viele und so vielfältige Dinge wie möglich von der Welt zu erforschen. Dazu gehört auch, die Medien in ihrer Vielfalt zu entdecken. Es geht darum im Kinderalltag die Möglichkeit zu schaffen, digitale Medien mit ihren verschiedenartigen Angeboten und Anwendungsoptionen zu erkunden, zum Beispiel mit dem KitaPad.

Zusammengestellt nach den Erfahrungen von pädagogischen Fachkräften und der Wehrfritz GmbH, eröffnet das KitaPad völlig neue Möglichkeiten, dreidimensionale haptisch-sinnliche Erfahrungen mit den erweiterten Möglichkeiten digitaler Medien zu kombinieren. Das ist für die Tagesgestaltung in Kindereinrichtungen unter pädagogischen Gesichtspunkten ein hoher Mehrwert, z.B. durch viele medienübergreifende Projekte, Archivierung und Dokumentation, vereinfachte Portfolioarbeit und vieles mehr.

Weitere Informationen zum KitaPad finden Sie hier: www.kitapad.info

 

Gratis iTunes Karten
» zum neuen KitaPad-Paket     » zum KitaPad mini-Paket

 

Expertenmeinung

Vorschulbildung für die Zukunft

"Während an manchen Orten in Deutschland wacker darüber gestritten wird, ob digitale Medien nun in Kinderhände gehören oder nicht, schreitet die Verbreitung moderner Technologien und deren Nutzung weiter voran. Diese Entwicklung macht auch vor unseren Kindergärten nicht halt – sie ist längst angekommen. ..."

Lesen Sie hier mehr »

 

 

Projektideen

Wir nehmen den Kindergarten unters Mikroskop

Wir nehmen den Kindergarten unters Mikroskop

Unter dem Motto „Wir nehmen uns und unseren Kindergarten unters Mikroskop“, bekommen die Kinder die Aufgabe verschiedene Gegenstände (z. B. Haut, Haare, Kuscheltiere, Bausteine...) im Kindergarten zu suchen und zu mikroskopieren.
Die mikroskopierten Ergebnisse werden auf dem KitaPad oder auf dem Computer in einem Ordner gespeichert. Mit einer Kamera können die Kinder auch Bilder von dem Gegenstand in normaler Größe machen und auch in dem Ordner speichern.
Die entstandenen Bilder werden über einen Beamer an die Wand geworfen und gemeinsam in der Gruppe angeschaut. Dabei sollen die Kinder raten, welcher Gegenstand mikroskopiert wurde. Zum Lösen der Aufgabe, wird jeweils das mikroskopierte Bild gezeigt, sowie auch das Bild oder der original Gegenstand in normaler Größe.

 

Dazu empfehlen wir

 

LeYo Bücher

LeYo-Buch "Mein Atlas"

Mit den LeYo-Büchern und der LeYo-App werden aus liebevoll gestalteten Büchern im Handumdrehen interaktive Geschichten, die sich Kinder in ihrem eigenen Tempo spielerisch erschließen. Das Buch ist dabei immer der Ausgangspunkt, ohne den die (Augmented Reality-)App nicht funktioniert.

Der App kann kostenlos auf das Handy oder das Tablet heruntergeladen werden. Sobald der LeYo-App geöffnet ist können die Kinder durch die Smartphone- oder Tablet-Kamera das Buch genauer betrachten. Mit dem App hat das Kind viele Möglichkeiten die Geschichte lebendig werden zu lassen, dies kann es indem es z.B. unsichtbare Dinge sichtbar macht, mit den Figuren interagiert oder verschiedene Geschichten, Geräusche und Musik anhört und vieles mehr.

 

Dazu empfehlen wir

 

Bücherwürmer- Jetzt können alle das Bilderbuch sehen

Mit dem KitaPad und dem Beamer Bilder an die Wand projezieren

Der frühe Umgang mit Büchern ist für das spätere Leseverhalten und auch den Schulerfolg enorm wichtig. Beim Betrachten und Vorlesen von Bilderbüchern werden wichtige Schritte in der Lese- und Sprachkompetenz gefördert. Natürlich wollen alle Kinder beim Zuhören auch die Bilder betrachten.
Mit einem Bilderbuch ist das meist nicht einfach umsetzbar. Hier empfiehlt sich der Einsatz des KitaPads. Einfach aufs Stativ setzen und mit dem Beamer verbinden. Die Kamera nimmt die Bilder aus dem Buch auf und projiziert sie für alle sichtbar an die Wand.

 

Dazu empfehlen wir

 

QR-Code Memo

QR-Code Memo

Zuerst werden die Memo-Karten angefertigt. Auf die eine Hälfte der Karten können die Kinder zum Beispiel Bilder von Tieren kleben, oder selbst malen. Auf die anderen Karten werden QR-Codes gedruckt, die beim Scannen mit dem KitaPad jeweils eines der Tiere zeigen sollen. So kann beispielsweise zum selbst gemalten Bild einer Katze beim Scannen als Gegenstück ein Bild einer echten Katze aus dem Internet auf dem KitaPad angezeigt werden.
Zum Erstellen der Codes laden Sie einfach die App QR-Reader herunter und suchen sich im Internet die Seiten, welche beim Scannen angezeigt werden sollen. Jetzt müssen die Codes nur noch ausgedruckt und aufgeklebt werden und dann kann das Spiel beginnen.
Einfach mit dem KitaPad die App öffnen und eine der QR-Code-Karten scannen. Dann das passende selbstgestaltete Bild dazu suchen – und fertig! Die selbst generierten QR-Codes können auf jede von Ihnen gewählte Internetseite hinweisen. So können auch andere Sinne einbezogen werden, indem man zum Beispiel einen Code auf eine Seite mit Tiergeräuschen verweisen lässt (z.B. auf diversen Videoplattformen). Die Kinder müssen erst aufmerksam zuhören und das Geräusch dann richtig zuordnen. Es muss auch nicht immer zu jedem Bild ein Code sein. Es könnte beispielsweise ein Code gescannt werden, der ein kurzes Video vom Wald als Lebensraum zeigt und die Kinder suchen, dann alle Waldbewohner unter den Tierkarten heraus. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt, auch viele andere Themengebiete sind bestens geeignet.

 

Dazu empfehlen wir

 

 

« zurück