Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

Übungen mit dem Kinder-Sling-Trainer

Alle Übungsbeschreibungen gelten für den Kinder-Sling-Trainer von Wehrfritz.

 

slingtrainer_uebungen_tarzan.jpg

Tarzan & Jane

Wie Tarzan an seiner Liane durch den Urwald, so können Kinder in der hohen Schlaufenposition am Sling-Trainer durch den Raum schwingen. Die meisten Kinder greifen automatisch mit der offenen Hand in die Schlaufen. Dieser sogenannte Skistock-Griff ist völlig ausreichend, sicher und auch bei längerem Schwingen angenehm. Leichter wird die Übung, wenn man die Schlaufen unter den Achseln befestigt. In beiden Schlaufenpositionen finden die kleinen Tarzans spielend heraus, wie die Seile auf ihre unterschiedlichen Bewegungen reagieren:

Aufgabe

Wie bekommst du am meisten Schwung? Schaffst du es noch höher? Was passiert, wenn du die Beine beim Schwingen anziehst oder spreizt? Wie drehst du dich ein und aus? Und wie schaffst du es, dass du dich nicht drehst?

Übungsziel

Diese erste einfache Übung eignet sich hervorragend, um den Sling-Trainer kennenzulernen. Sie fordert die komplette Rumpfmuskulatur, mit der die Kinder den Sling-Trainer steuern.

 

 

slingtrainer_uebungen_baumeister.jpg

Baumeister

Benötigte Hilfsmittel: Bauklötze (LEGO® oder Holz)

Für den Baumeister werden Bauklötze in Reichweite vor dem Sling-Trainer platziert - je größer der Abstand zum Aufhängepunkt ist, desto anspruchsvoller wird die Übung.
Ausgangsposition ist „die Schubkarre“ direkt unter dem Aufhängepunkt. Die Schlaufen werden in der Höhe platziert, in der die Kinder die Schubkarrenposition gut halten können. Nun kann der Turmbau starten.
Achten Sie darauf, dass die Kinder die Klötze mit rechts und links bewegen. Die Anforderung an die Stützmuskulatur steigt wieder, je weiter die Schlaufen am Bein Richtung Fußgelenk wandern.

Aufgabe

Kannst du die Bauklötze abwechselnd mit der rechten und linken Hand aufeinanderstapeln? Schaffst du es auch, deinen Turm in der Schubkarrenposition abzubauen?

Übungsziel

Durch die Gewichtsverlagerung auf nur eine Stützhand kommt beim Baumeister Rotation ins Spiel. Diese müssen die Kinder ausgleichen, um nicht vom Turm wegzudriften. Das fordert zusätzlich zur vorderen auch die seitliche Rumpfmuskulatur.

Tipp

Beim Bauen sind die Kinder meist so abgelenkt, dass sie nicht merken, wie sie ermüden. Schlagen Sie deshalb nach etwa 20 Sekunden eine Pause vor - oder früher, wenn die Kinder die Schubkarrenposition nicht mehr sauber halten können.

 

Brücke

Position

Für die Brücke hängen die Schlaufen auf Kniehöhe herab. Die Kinder setzen sich hinter den Aufhängepunkt des Sling-Trainers und schlüpfen im Sitzen mit beiden Beinen bis zu den Kniekehlen in die Schlaufen. Nun einfach zurücklegen, und die Arme neben den Körper legen. Mit dem Po abheben und den ganzen Körper steif wie ein Brett machen.

Steigerungsmöglichkeiten

Wer die Brücke gut halten kann, ohne den Po abzusenken, verschränkt die Arme vor der Brust. Das verkleinert die Auflagefläche und die Arme können nun nicht mehr so viel beim Stabilisieren helfen.
Auch über die Hebellänge lässt sich die Schwierigkeit variieren. Das heißt: Je weiter die Schlaufen Richtung Fußgelenk wandern, desto anspruchsvoller wird die Übung. Im längsten Hebel, wenn sich die Schlaufen auf Höhe der Fußgelenke befinden, können die Beine auch dynamisch angezogen werden. Wenn sich die Kinder mit den Fersen richtig in die Schlaufen stützen, können sie hier mehr Druck entwickeln und das Beine-Anziehen wird angenehmer.

 

Weitere Übungen finden Sie im Buch Sling Kids von Wehrfritz

Buch: SlingKids

» zum Buch "Sling Kids"

 

« zurück

 

 

War dieser Beitrag hilfreich?
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen