Mit Fröbel bauen und spielen

Vom Ball zum Baustein – einfache Formen für komplexe Lern-Erlebnisse

Für Fröbel ist Erziehung an Materialien gebunden. Er bezeichnete diese als Spielgaben. Davon inspiriert, hat Wehrfritz weitere Fröbel-Materialien entwickelt, die mit klaren Formen und flexiblen Kreativ-Techniken überzeugen. Sie bauen immer vom Einfachen zum Komplexen auf, bieten Kindern vielseitige Anregungen zum Gestalten und schaffen viele Gesprächs- und Lernanlässe.

Die erste Spielgabe nach Fröbel: Der Ball

froebel_ballspiele.png

Der Ball ist nach Fröbel als einfachste und klarste Körperform die erste Spielgabe für Kinder. Mit Ballspielen und -liedern brachte er diese Form den Kindern als erstes nahe. Auch die Filzbälle von Wehrfritz eignen sich dafür. Schon die Kleinsten sind fasziniert, wenn es beim senkrecht nach oben werfen und wieder auffangen einfach heißt: „Auf und nieder, auf und nieder…“ 

teaser_12col_mag_froeb_bau_06.png

Fröbels Balllieder motivieren Kinder zum sich bewegen: Zwei Kinder setzen sich einander gegenüber oder mehrere Kinder bilden einen Kreis. In einfachen, sich wiederholenden Bewegungen wird der Filzball im Rhythmus des Ballliedes von Kind zu Kind gerollt:

„Jetzt rollt das Bällchen zu dir.
Jetzt rollt es wieder zu mir.
Zu dir, zu mir, zu dir, zu mir,
zu dir, zu mir, zu dir.“

Tipp: Leicht abgewandelt eignen sich Fröbels Balllieder perfekt für eine Vorstellungsrunde zu Beginn eines neuen Kindergartenjahres. Die Noten zum Lied „Zu dir -zu mir“ aus „Friedrich FröbelsBall-Lieder“ können sie als PDF hier downloaden.

froebel_ball.jpg

Filzbälle nach der Trockenfilzmethode herstellen – so einfach geht`s:

  • Aus Märchenwolle feine Strähnen in verschiedenen Farben herausziehen.
  • Mehrere Schichten Wolle kreuz und quer über eine Styroporkugel legen.
  • Mit der Filznadel oder dem Multifilzer so lange durch die Faden-Schichten stechen bis aus den Fasern ein festes Gewebe entstanden ist.

 


Klassische Spielgaben 1 - 6 nach Fröbel

Fröbel hat ein umfassendes System von Spielgaben entwickelt. Diese regen Kinder ganzheitlich und nachhaltig zum Lernen im Spiel an. Das System besteht aus aufeinander aufbauenden Lerneinheiten, die Kindern verschiedene Spielmaterialien zum Begreifen und Erkunden anbieten:

Spielgabe 1
teaser_12col_mag_froeb_bau_02.png

Wollbälle
 

Spielgabe 2
teaser_12col_mag_froeb_bau_03.png

Holzkörper in Form von Kugel, Würfel, Walze bzw. Zylinder

Spielgabe 3 - 6
teaser_12col_mag_froeb_bau_04.png

Holz-Bausteine
 

Jede Spielgabe hat einen eigenen Baukasten. Anhand der Baukasten-Ordnung erfahren die Kinder, wie aus der Einheit die Mannigfaltigkeit hervorgehen kann und wie sich die Vielfalt wieder zur Ganzheit ordnen lässt. Sie bietet den Kindern eine gute Materialübersicht und motiviert sie zum Ordnung halten. Beim Kombinieren verschiedener Spielgaben ergeben sich neue Lern- und Spiel-Varianten.

 


Bausätze im Sinne Fröbels

teaser_12col_mag_froeb_bau_01.jpg
Wehrfritz hat orientiert an diesem Ansatz die Fröbel Bausätze „Würfel“, „Prisma“, „Quader“, „Halbe Quader“, „Lange Quader“, „Kurze Leisten“, „Lange Leisten“ sowie „Brücke und Zylinder“ entwickelt. Diese erhalten Sie in den folgenden Varianten: als kompletten „Fröbel-Bausatzwagen“, in individueller Kombination mit dem Fröbel Rolluntersatz Bausatzwagen oder in individueller Kombination mit dem Fröbel-Mobil zum Bauen und Präsentieren von Mustern.

Lebens-, Schönheits- und Erkenntnisformen

teaser_12col_mag_froeb_start_10.png
Aus allen Baustein- und Legeformen können die Kinder zahl- und variantenreiche Formen und Bauwerke bilden. Fröbel bezeichnete diese als Lebens-, Schönheits- und Erkenntnisformen. So begreifen Kinder die Grundlagen der Ästhetik, Geometrie und Mathematik mit den eigenen Händen. Spielend erschließen sie sich die Welt und ihre Gesetzmäßigkeiten.
Lebensformen
teaser_12col_mag_froeb_start_04.png

Dinge aus dem täglichen Leben

Schönheitsformen
teaser_12col_mag_froeb_start_05.png

symmetrische, kreisförmige Muster/Mandalas

Erkenntnisformen
teaser_12col_mag_froeb_start_06.png

erste mathematische und geometrische Erkenntnisse