Mit Fröbel bauen und spielen

Vom Ball zum Baustein – einfache Formen für komplexe Lern-Erlebnisse

Für Fröbel ist Erziehung an Materialien gebunden. Er bezeichnete diese als Spielgaben. Davon inspiriert, hat Wehrfritz weitere Fröbel-Materialien entwickelt, die mit klaren Formen und flexiblen Kreativ-Techniken überzeugen. Sie bauen immer vom Einfachen zum Komplexen auf, bieten Kindern vielseitige Anregungen zum Gestalten und schaffen viele Gesprächs- und Lernanlässe.

Erste Spielgabe nach Fröbel – der Ball oder die Kugel

teaser_12col_mag_froeb_bau_07.jpg

Der Ball ist nach Fröbel als einfachste und klarste Körperform die erste Spielgabe für Kinder. Inspiriert von Fröbel, wird bei Wehrfritz das Ballspiel zum Murmelspiel. Schon die Kleinsten sind fasziniert von der glatten, runden Form und dem angenehm natürlichen Material Holz der Kugeln. Ihre klaren Farben strahlen wie ein Regenbogen und ziehen alle Blicke auf sich. Das Spiel lädt auch Kinder mit variierenden Leistungsniveaus dazu ein, die Kugeln mit oder ohne Zange bzw. zwei Löffeln immer wieder neu zu kombinieren und eignet sich auch für die Inklusion.

teaser_12col_mag_froeb_bau_08.jpg

Die Murmeln werden innerhalb vom Legerahmen, nach vorgegebenen Mustern oder im freien Spiel zu dreidimensionalen Formen aufgebaut. Vorlagekarten animieren die Kinder zum Stapeln neuer Formen. Dabei geht es, ganz in Fröbels Sinn, „vom Punkt zur Linie“ (Linien und symmetrische Muster), „von der Linie zur Fläche“ (flächendeckende Muster) und schließlich „von der Fläche zum Körper“ (dreidimensionale Bauten). So entstehen zahl- und variantenreiche Schönheitsformen nach Fröbel und die Kinder werden zu echten Stapelkünstlern. Ganz nebenbei trainieren sie dabei ihre Feinmotorik, Auge-Hand-Koordination und die räumliche Wahrnehmung. Außerdem werden ihre Konzentration, Farbdifferenzierung und das Verständnis für Symmetrie spielerisch gefördert.


teaser_12col_mag_froeb_bau_01.jpg

Von den klassischen Spielgaben zu spannenden Bausätzen im Sinne Fröbels

Fröbel hat ein umfassendes System von Spielgaben entwickelt. Diese regen Kinder ganzheitlich und nachhaltig zum Lernen im Spiel an. Das System besteht aus aufeinander aufbauenden Lerneinheiten, die Kindern verschiedene Spielmaterialien zum Erkunden anbieten Sie bestehen überwiegend aus Holz und präsentieren den Kindern einfache geometrische Körper wie Kugel, Walze, Würfel und Quader. Jede Spielgabe hat einen eigenen Baukasten.

teaser_12col_mag_froeb_start_12.jpg

Wehrfritz hat, in Anlehnung an Fröbels Spielgaben, die Fröbel Bausätze „Würfel“, „Prisma“, „Quader“, „Halbe Quader“, „Lange Quader“, „Kurze Leisten“, „Lange Leisten“ sowie „Brücke und Zylinder“ entwickelt. Sie sind einzeln oder als kompletter Fröbel-Bausatzwagen, wahlweise mit Rolluntersatz sowie in individueller Kombination mit dem Fröbel-Mobil erhältlich. Dieses dient zum Bauen, Präsentieren von Mustern und zum Aufbewahren der Bausteine.


Bausätze im Sinne Fröbels

teaser_12col_mag_froeb_bau_09.jpg

Anhand der Ordnung der Bausteine in Bausätzen erfahren die Kinder, wie aus der Einheit die Mannigfaltigkeit hervorgehen kann und wie sich die Vielfalt wieder zur Ganzheit ordnen lässt. Sie bieten den Kindern eine gute Materialübersicht und motivieren sie mithilfe von Einräumvorlagen zum Ordnung halten. Beim Kombinieren der Bausätze ergeben sich neue Lern- und Spiel-Varianten.


Erkenntnis-, Schönheits- und Lebensformen bauen

teaser_12col_mag_froeb_bau_10.jpg

Aus den einfachen Grundformen der Bausteine können die Kinder zahl- und variantenreiche Formen sowie komplexe Strukturen und Bauwerke bilden. Fröbel bezeichnete diese als Schönheits-, Lebens-, und Erkenntnisformen. So begreifen Kinder die Grundlagen der Ästhetik und Symmetrie sowie der Geometrie und Mathematik mit den eigenen Händen. Spielend erschließen sie sich die Welt und ihre Gesetzmäßigkeiten.

Lebens-, Schönheits- und Erkenntnisformen

teaser_12col_mag_froeb_start_10.png

Aus allen Baustein- und Legeformen können die Kinder zahl- und variantenreiche Formen und Bauwerke bilden. Fröbel bezeichnete diese als Lebens-, Schönheits- und Erkenntnisformen. So begreifen Kinder die Grundlagen der Ästhetik, Geometrie und Mathematik mit den eigenen Händen. Spielend erschließen sie sich die Welt und ihre Gesetzmäßigkeiten.

Lebensformen
teaser_12col_mag_froeb_start_04.png

Dinge aus dem täglichen Leben

Erkenntnisformen
teaser_12col_mag_froeb_start_06.png

erste mathematische und geometrische Erkenntnisse

Schönheitsformen
teaser_12col_mag_froeb_start_05.png

symmetrische, kreisförmige Muster/Mandalas


Die abstrakte Welt der Mathematik und Geometrie kinderleicht erfassen

Im Sinne Fröbels erhalten Kinder die Holzbausteine in aufeinander aufbauenden Einheiten. Die Bausteine haben ein einheitliches Grundmaß mit 5 cm Kantenlänge fürs klassische 10er-Raster. So lassen sich, für ein zunehmend differenziertes Spiel, einfache Formen wie der Würfel gut mit komplexeren Formen wie Prismen, Brücken und Zylinder verbauen. Außerdem können die Kinder so grundlegende Begriffe der Geometrie mit den eigenen Händen erfassen. In der Ebene sind das 2-dimensionale Formen wie Quadrat, Rechteck, Kreis und Dreieck. Dazu kommen 3-dimensionale Formen, also Körper wie Würfel, Quader, Prisma mit Ecken, Kanten, Flächen sowie Zylinder. Auch die Begriffe Länge, Breite und Höhe sowie Grund- und Deckfläche lassen sich gut darstellen.
teaser_12col_mag_froeb_bau_11.png

Zusätzlich kann man die Bausteine im Sinne von Fröbels Erkenntnisformen für mathematische Wissensvermittlung in Mengen zerlegen. Erste mathematische Aufgaben können veranschaulicht werden, z.B. das Zerlegen der Bausteine in Mengen (4+4 oder 2+2+2+2). So lassen sich ganze Zahlenreihen sowie das Addieren und Subtrahieren sowie einfaches Multiplizieren und Dividieren zeigen. Als Erzieherinnen und Erzieher unterstützen Sie die Kinder in ihrem freien Spiel mit Spielpflege und sprachlicher Begleitung. Die Bausätze machen Ihnen das Erklären kinderleicht.