jetztistzeitfuer-kampagne.jpg

Der Alltag Zuhause und auch in der Kita ist auf den Kopf gestellt: In den Kindergarten gehen, mit Freunden auf dem Spielplatz toben oder sogar Oma und Opa besuchen – all das geht momentan nicht wie gewohnt.

Stattdessen gilt es jetzt, die Zeit für die Familie sinnvoll zu nutzen, damit auch zuhause keine Langeweile aufkommt. Kreative Beschäftigungen, Bewegung im Haus oder Garten, Lesen und andere Dinge helfen nun den Alltag interessanter zu gestalten.

Egal, ob Sie mit der Familie zuhause sind oder in Kindergarten und Kita die Stellung halten: Wir von Wehrfritz sind für Sie da und unterstützen Sie mit abwechslungsreichen Ideen und Vorschlägen. Jede Woche werden wir Ihnen Themen und Anregungen geben, wie Sie den Tag abwechslungsreich gestalten können.

 

Mit strahlenden Augen und einem herzhaften „Und dann ...“ – so beginnen Kindergeschichten. Kleine Helden gehen in ihren Erzählungen voll auf und lassen sich immer wieder Neues einfallen. Ermutigen Sie sie zum Geschichten erfinden und seien Sie dabei, wenn die Träume der Kinder fliegen lernen.

 

Erzähl mir eine Geschichte

 

5 fabelhafte Tipps zum Erzählen
  • Welche Abenteuer haben Gummistiefel und Silberlöffel schon erlebt? Die Kinder können es Ihnen sagen! Fragen Sie gezielt nach den Geschichten von Gegenständen. Die W-Fragen helfen den Kindern, das Erzählen zu strukturieren. Und schauen Sie nicht zu überrascht, wenn Sie erfahren: „Dieser Schuh gehört Prinzessin Erbsengrün!“
  • Caro hat es von Ben gehört und der hat es von Janina ... Aber die hatte doch etwas ganz anderes gesagt? Spielen Sie mit den Kindern Stille Post! An welcher Stelle kam es zum Missverständnis und warum? Und schaffen es die Kinder einen Satz korrekt von A nach B zu flüstern? Probieren Sie es aus!
  • Regelmäßiges Vorlesen steigert die Sprachkompetenz der Kinder, erleichtert ihnen später das Lesen lernen und stärkt zwischenmenschliche Bindungen. Und was gibt es Schöneres als strahlende Kinderaugen und die lautstarke Forderung: „Noch eine Geschichte!“?
  • Schaffen Sie einen festen Platz zum Vorlesen und Geschichten erzählen. Gestalten Sie eine Sitz- und Kuschelecke zum Wohlfühlen. Hier können die Kinder abschalten und sich ohne Ablenkung auf das Erzählte einlassen. So entsteht die passende Atmosphäre, um in fremde Welten abzutauchen.
  • „Was hast du heute gemacht?“ Diese Frage hören Kinder ziemlich oft – und nicht immer haben sie Lust, darauf zu antworten. Das ist verständlich! Ermutigen Sie sie etwas zu malen, das ihnen Spaß gemacht hat. Vielleicht ergibt sich daraus eine Geschichte über den Alltag kleiner Helden.

 

 

Einkuscheln und abtauchen

 

Wohnt der Mann im Radio? Wie viel ist ein Gigabyte? Medien und ihre Zusammenhänge zu erklären, ist nicht immer leicht. Wir unterstützen Sie mit Beispielen und Ideen für Projekte. So wird das Lernen mit und über Medien zum Kinderspiel!

 

Lernen mit und über Medien

 

5 Ideen, um Medien zu verstehen
  • Starten Sie gemeinsam ein Filmprojekt! Das ist nicht so kompliziert, wie es klingt. Stop Motion ist eine einfache Animationstechnik, mit der kleine Trickfilme nach dem Daumenkino-Prinzip auf dem Tablet erstellt werden können. Probieren Sie es aus! Eine genaue Beschreibung zu diesem und anderen Projekten rund um Medien finden Sie hier.
  • Wer kann mit Bausteinen programmieren? Und wie sieht ein Suchbaum aus? Mit dem Lernspiel-Konzept Digital Starter werden abstrakte Themen verständlich. Durch haptische Materialien wie Bildkarten und Bausteinen begreifen Kinder wie Algorithmen und Programme funktionieren. Entdecken Sie den analogen Einstieg in die digitale Welt!
  • Altersgerechte Programmieraufgaben und Tüftelprojekte rund um Medien bietet die HABA Digitalwerkstatt Box. Kinder von 5 bis 10 Jahren entdecken sich als kreative Gestalterinnen und Gestalter. Mit der Digitalbox werden ein ganzheitliches Technologieverständnis und eine umfassende Medienbildung vermittelt.
  • Hier staubsaugen, dort den Rasen mähen. Kinder kennen Roboter schon aus ihrem Alltag – warum nicht mit ihnen lernen? Liebevoll und kindgerecht designt, ziehen sie kleine Tüftler und Entdecker magisch an. Mit den Lernrobotern aus unserem Sortiment machen Kinder erste praktische Programmiererfahrungen.
  • Nicht alles, was über den Bildschirm flimmert, ist so passiert. Reden Sie mit den Kindern über Medieninhalte und wie sie entstehen. Wer weiß, was Stuntmen und Stuntwomen machen? Und wie kommt der Ton in den Film? Online gibt es viele Videos, die solche Themen kindgerecht aufbereiten.

 

 

Digital durchstarten

Analog und digital – die Digitalwerkstatt BOXEN


Ein eigenes Spiel programmieren oder spielerisch die Grundlagen der Elektrizität kennenlernen – mit den HABA Digitalwerkstatt Boxen in Deutsch oder Englisch können Kinder von 5 bis 10 Jahren die digitale Welt entdecken. Perfekt zum Tüfteln für zu Hause oder in der Kita.

Wertvolle Inhalte

  • Programmiermagazin mit Aktivitäten und Rätseln
  • kreatives Tüftelprojekt
  • hochwertiges Tüftelmaterial
  • App-Empfehlung
  • keine Vorkenntnisse erforderlich
HABA Digitalwerkstatt

 

Heute ist sie eine elegante Prinzessin! Oder doch lieber eine furchtlose Piratin? Warum nicht beides? Denn wenn Kinder ihrer Fantasie freien Lauf lassen, ist einfach alles möglich. Regen Sie mit fantastischen Ideen das kreative Rollenspiel an!

 

Der Fantasie freien Lauf lassen

 

4 Anregungen zum fantasievollen Spielen
  • Höhlen sind wundersame Orte, in denen sich Rätselhaftes abspielt. Genau das Richtige also für kleine Abenteurer. Und so einfach zu bauen! Schieben Sie Stühle und Tische als Pfeiler zurecht. Stoffdecken bilden das Dach. Noch mit bequemen Kissen einrichten und fertig! Das perfekte Plätzchen, um der Fantasie freien Lauf zu lassen.
  • Nehmen Sie die Kinder mit auf eine Sinnesreise! Erzählen Sie dazu einfach eine kleine Geschichte und fragen Sie die Kinder, wie sich das Abenteuer anfühlen könnte. Spürt der Held heißen Sand unter seinen Füßen? Sieht er eine Insel mit einem Urwald und Bergen? Vielleicht hört er die Wellen rauschen, die Vögel rufen und die Affen kreischen? Schmeckt ihm die Kokosnuss und riecht es nach Regen? Diese Details machen die Geschichte noch lebendiger!
  • Stellen Sie für die Kinder eine Fantasiebox zusammen! Füllen Sie eine Kiste mit Kleidungsstücken, Stoffresten oder Taschen. Auch Gegenstände wie Kochlöffel oder nicht mehr gebrauchte Brillen können hier einen Platz finden. Der geheimnisvolle Inhalt regt die Vorstellungskraft der Kinder an. Probieren Sie es aus!
  • „Wenn ich groß bin, werde ich …“ Ermutigen Sie die Kinder, sich selbst in ihrem Traumberuf zu malen. Überlegen Sie dabei gemeinsam an welchen Merkmalen der Beruf zu erkennen ist. Gibt es besondere Kleidungsstücke oder Arbeitsmittel? Wenn alle Bilder fertig sind, können die Kinder raten, was die anderen werden wollen.

 

 

Springen, toben, um die Wette rennen – egal, ob im Freien oder in der Wohnung. Kinder haben viel Energie und wollen sich bewegen. Bringen Sie Schwung und Abwechslung in den Alltag – wir haben einige dynamische Ideen für Sie vorbereitet.

 

Mit Schwung in den Frühling

 

5 aktive Ideen für Klein und Groß
  • Peppen Sie den täglichen Spaziergang etwas auf! Dazu eignen sich bekannte und beliebte Bewegungsspiele wie „Ein Hut, ein Stock, ein Regenschirm“ oder „Fischer, Fischer, wie tief ist das Wasser?“. Auch fröhliche Lieder wie „Das Wandern ist des Müllers Lust“ sorgen für gute Laune an der frischen Luft.
  • Hü-Hüpf! Ob Seilspringen oder eine Runde „Himmel und Hölle“ – Hüpfen bringt Kinder zum Strahlen. Das gilt auch bei Regenwetter: Denn Pfützenhüpfen – mit Gummistiefeln und Matschhose – macht mindestens genauso viel Spaß!
  • Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug? Nein, es ist der Teddy! Lassen Sie die Kinder Plüschtiere in eine Box oder einen Korb werfen. Das macht Spaß, schult räumliches Sehen und Motorik – und sorgt spielerisch für Ordnung.
  • Balancieren geht quasi überall: auf dem Bordstein oder entlang von Stöckchen auf dem Waldboden; ganz allein oder an der Hand. Kinder sind begeistert und konzentriert dabei. Noch spannender wird es mit einer kleinen Prise Fantasie und Spielen wie „Der Boden ist Lava“.
  • Es muss nicht immer Action sein! Beim Kinderyoga werden sanfte Bewegungen mit spannenden Geschichten verbunden. Dabei werden das Körpergefühl, die Sinneswahrnehmung und die Konzentration geschult. Auch andere entspannende Sportarten sind für Kinder geeignet. Probieren Sie es aus!

 

 

 

Hinterfragen, selbermachen, ausprobieren! Kinder sind von Natur aus kleine Forscher, die neugierig die Welt entdecken. Begleiten Sie sie auf dieser spannenden Reise und finden Sie gemeinsam die Antwort auf das ewige: „Und warum ist das so?“.

 

Hier kommt Farbe ins Spiel!

4 spannende Experimente für Weltentdecker
  • Die These: Wasser ist musikalisch. Der Beweis: Das Wasser-Xylophon! Dafür brauchen Sie nur 6 Gläser, ausreichend Wasser und eine Gabel. Einfach die Gläser mit unterschiedlich viel Wasser füllen – von fast leer bis fast voll – und mit der Gabel losklimpern. Unser Tipp: Farbe im Wasser sorgt für noch mehr Spaß!
  • Machen Sie doch einmal eine Blindverkostung! Nehmen Sie ein Tuch oder Ähnliches und verbinden Sie den Kindern die Augen. Lassen Sie sie nun Gemüse und Obst kosten. Na, wer tippt richtig? Und wer erkennt es sogar schon am Geruch?
  • Lassen Sie es mal richtig krachen! Mit dem Klassiker der Experimente – dem Vulkanausbruch – ist Ihnen die Aufmerksamkeit der Kinder sicher. Und es ist viel leichter als gedacht! Sie brauchen: Wasser, Spülmittel, Backpulver, Essig, ein Glas und einen großen Unterteller. Füllen Sie das Glas halbvoll mit Wasser und rühren Sie das Spülmittel ein. Geben Sie je nach Größe des Glases ein halbes oder ganzes Päckchen Backpulver dazu. Etwas umrühren - dann den Essig zugeben. Und schon geht es los!
  • Blumen wachsen nicht aus Eiern? Diese schon! Nehmen Sie drei geköpfte, saubere Eierschalen und stechen Sie ein Loch in die Unterseite. Füllen Sie die Eier mit ein wenig Erde und stecken Sie Samen ein. Jetzt nur noch gut gießen! Und mit etwas Sonnenlicht und Geduld sprießen bald die ersten Pflänzchen.

 

 

 

 

 

Wie geht es den Großeltern? Oder dem Nachbarn? Schon eine kleine Aufmerksamkeit reicht, um anderen ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern. Teilen Sie diese Erfahrung mit den Kindern und zeigen Sie Ihnen: Niemand ist allein!

5 Inspirationen, die anderen eine Freude machen
  • Briefe schreiben geht erst in der Schule? Das sehen wir anders! Auch mit gemalten Bildern können Kinder von ihrem Tag erzählen. Verschicken Sie die Werke der kleinen Künstler doch per Post an die Großeltern oder ihre Nachbarn. Die Botschaft wird sicher verstanden werden.
  • Ostern steht vor der Tür und die Kinder basteln, was das Zeug hält. Mit selbstgemachten Osterkarten und –schmuck können Sie auch Nachbarn und Verwandten eine kleine Freude machen. Einfach eine kleine Wundertüte zusammenpacken und der oder dem Glücklichen vor die Tür legen. Eine gelungene Überraschung!
  • Die Sonne scheint? Dann nichts wie raus! Nehmen Sie doch heute die Straßenkreide mit. Damit können sich die Kinder richtig austoben und nebenbei im Hof, auf dem Gehweg oder in der Auffahrt fröhliche Bilder und freundliche Botschaften hinterlassen.
  • Die Idee für den nächsten Spaziergang im Wald: Sammeln Sie Materialien wie Stöcke, Steine oder Blätter und legen Sie gemeinsam mit den Kindern ein Mandala. Über das Muster am Wegesrand freuen sich dann nicht nur die Kleinen, sondern auch andere Spaziergänger.
  • Rufen Sie zusammen mit den Kindern regelmäßig Verwandte und Freunde an – am besten per Video-Chat. Ein Hut, ein falscher Schnurrbart oder Hasenohren – für gute Laune auf beiden Seiten kann eine lustige Verkleidung sorgen. Werden Sie selbst kreativ oder verwenden Sie unsere Bastelanleitung.

 

 

 

Vertreiben Sie die Langeweile mit Fantasie und Kinderlachen! Egal, ob Malen, Schneiden, Kleben – wir haben für Sie Ideen rund ums kreative Gestalten gesammelt. Damit haben kleine Bastler auch zuhause ihren Spaß!

 

Bastelstarke Kreativideen für zu Hause

5 Tipps für eine Prise Kreativität im Alltag
  • Porridge mit Erdbeerherzen oder ein Gesicht aus frischem Obst – so ein kreatives Frühstück sieht nicht nur klasse aus, sondern ist auch noch gesund. Die Kinder können bei der Vorbereitung helfen und eigene Ideen einbringen. Zum Anbeißen!
  • Die Kleinen haben unterwegs wieder ein paar Stöckchen aufgelesen? Na, das ist doch perfekt! Damit kann man eine Menge anstellen. Mit Pfeifenputzern, Styroporkugeln und Wackelaugen werden daraus zum Beispiel kleine Fantasiewesen.
  • Wie klingt wohl ein Topf? Das lässt sich leicht herausfinden! Aber auch aus anderen Alltagsgegenständen kann man kreative Musikinstrumente zaubern. Das Ausprobieren und Musizieren macht Kindern riesen Spaß!
  • Wer liebt die kleinen bunten Bügelperlen nicht? Damit können Kinder nach Herzenslust eigene Figuren oder Motive zaubern und wunderbar kreativ sein. Und als Untersetzer sind die bunten Kreationen nicht nur ein Hingucker, sondern auch überaus praktisch.
  • Kneten ist eine tolle Beschäftigung für zwischendurch und macht Kindern riesigen Spaß. Aus Mehl, Salz, Zitronensäure, Wasser, Speiseöl und Lebensmittelfarbe können Sie die bunte Masse gemeinsam mit den Kindern herstellen und schon kann es losgehen!

 

 

 

 

5 Inspirationen, die anderen eine Freude machen

  • Briefe schreiben geht erst in der Schule? Das sehen wir anders! Auch mit gemalten Bildern können Kinder von ihrem Tag erzählen. Verschicken Sie die Werke der kleinen Künstler doch per Post an die Großeltern oder ihre Nachbarn. Die Botschaft wird sicher verstanden werden.
  • Ostern steht vor der Tür und die Kinder basteln, was das Zeug hält. Mit selbstgemachten Osterkarten und –schmuck können Sie auch Nachbarn und Verwandten eine kleine Freude machen. Einfach eine kleine Wundertüte zusammenpacken und der oder dem Glücklichen vor die Tür legen. Eine gelungene Überraschung!
  • Die Sonne scheint? Dann nichts wie raus! Nehmen Sie doch heute die Straßenkreide mit. Damit können sich die Kinder richtig austoben und nebenbei im Hof, auf dem Gehweg oder in der Auffahrt fröhliche Bilder und freundliche Botschaften hinterlassen.
  • Die Idee für den nächsten Spaziergang im Wald: Sammeln Sie Materialien wie Stöcke, Steine oder Blätter und legen Sie gemeinsam mit den Kindern ein Mandala. Über das Muster am Wegesrand freuen sich dann nicht nur die Kleinen, sondern auch andere Spaziergänger.
  • Rufen Sie zusammen mit den Kindern regelmäßig Verwandte und Freunde an – am besten per Video-Chat. Ein Hut, ein falscher Schnurrbart oder Hasenohren – für gute Laune auf beiden Seiten kann eine lustige Verkleidung sorgen. Werden Sie selbst kreativ oder verwenden Sie unsere Bastelanleitung.

5 Tipps für eine Prise Kreativität im Alltag

  • Porridge mit Erdbeerherzen oder ein Gesicht aus frischem Obst – so ein kreatives Frühstück sieht nicht nur klasse aus, sondern ist auch noch gesund. Die Kinder können bei der Vorbereitung helfen und eigene Ideen einbringen. Zum Anbeißen!
  • Die Kleinen haben unterwegs wieder ein paar Stöckchen aufgelesen? Na, das ist doch perfekt! Damit kann man eine Menge anstellen. Mit Pfeifenputzern, Styroporkugeln und Wackelaugen werden daraus zum Beispiel kleine Fantasiewesen.
  • Wie klingt wohl ein Topf? Das lässt sich leicht herausfinden! Aber auch aus anderen Alltagsgegenständen kann man kreative Musikinstrumente zaubern. Das Ausprobieren und Musizieren macht Kindern riesen Spaß!
  • Wer liebt die kleinen bunten Bügelperlen nicht? Damit können Kinder nach Herzenslust eigene Figuren oder Motive zaubern und wunderbar kreativ sein. Und als Untersetzer sind die bunten Kreationen nicht nur ein Hingucker, sondern auch überaus praktisch.
  • Kneten ist eine tolle Beschäftigung für zwischendurch und macht Kindern riesigen Spaß. Aus Mehl, Salz, Zitronensäure, Wasser, Speiseöl und Lebensmittelfarbe können Sie die bunte Masse gemeinsam mit den Kindern herstellen und schon kann es losgehen!

4 spannende Experimente für Weltentdecker

  • Die These: Wasser ist musikalisch. Der Beweis: Das Wasser-Xylophon! Dafür brauchen Sie nur 6 Gläser, ausreichend Wasser und eine Gabel. Einfach die Gläser mit unterschiedlich viel Wasser füllen – von fast leer bis fast voll – und mit der Gabel losklimpern. Unser Tipp: Farbe im Wasser sorgt für noch mehr Spaß!
  • Machen Sie doch einmal eine Blindverkostung! Nehmen Sie ein Tuch oder Ähnliches und verbinden Sie den Kindern die Augen. Lassen Sie sie nun Gemüse und Obst kosten. Na, wer tippt richtig? Und wer erkennt es sogar schon am Geruch?
  • Lassen Sie es mal richtig krachen! Mit dem Klassiker der Experimente – dem Vulkanausbruch – ist Ihnen die Aufmerksamkeit der Kinder sicher. Und es ist viel leichter als gedacht! Sie brauchen: Wasser, Spülmittel, Backpulver, Essig, ein Glas und einen großen Unterteller. Füllen Sie das Glas halbvoll mit Wasser und rühren Sie das Spülmittel ein. Geben Sie je nach Größe des Glases ein halbes oder ganzes Päckchen Backpulver dazu. Etwas umrühren - dann den Essig zugeben. Und schon geht es los!
  • Blumen wachsen nicht aus Eiern? Diese schon! Nehmen Sie drei geköpfte, saubere Eierschalen und stechen Sie ein Loch in die Unterseite. Füllen Sie die Eier mit ein wenig Erde und stecken Sie Samen ein. Jetzt nur noch gut gießen! Und mit etwas Sonnenlicht und Geduld sprießen bald die ersten Pflänzchen.

5 aktive Ideen für Klein und Groß

  • Peppen Sie den täglichen Spaziergang etwas auf! Dazu eignen sich bekannte und beliebte Bewegungsspiele wie „Ein Hut, ein Stock, ein Regenschirm“ oder „Fischer, Fischer, wie tief ist das Wasser?“. Auch fröhliche Lieder wie „Das Wandern ist des Müllers Lust“ sorgen für gute Laune an der frischen Luft.
  • Hü-Hüpf! Ob Seilspringen oder eine Runde „Himmel und Hölle“ – Hüpfen bringt Kinder zum Strahlen. Das gilt auch bei Regenwetter: Denn Pfützenhüpfen – mit Gummistiefeln und Matschhose – macht mindestens genauso viel Spaß!
  • Ist es ein Vogel? Ist es ein Flugzeug? Nein, es ist der Teddy! Lassen Sie die Kinder Plüschtiere in eine Box oder einen Korb werfen. Das macht Spaß, schult räumliches Sehen und Motorik – und sorgt spielerisch für Ordnung.
  • Balancieren geht quasi überall: auf dem Bordstein oder entlang von Stöckchen auf dem Waldboden; ganz allein oder an der Hand. Kinder sind begeistert und konzentriert dabei. Noch spannender wird es mit einer kleinen Prise Fantasie und Spielen wie „Der Boden ist Lava“.
  • Es muss nicht immer Action sein! Beim Kinderyoga werden sanfte Bewegungen mit spannenden Geschichten verbunden. Dabei werden das Körpergefühl, die Sinneswahrnehmung und die Konzentration geschult. Auch andere entspannende Sportarten sind für Kinder geeignet. Probieren Sie es aus!

4 Anregungen zum fantasievollen Spielen

  • Höhlen sind wundersame Orte, in denen sich Rätselhaftes abspielt. Genau das Richtige also für kleine Abenteurer. Und so einfach zu bauen! Schieben Sie Stühle und Tische als Pfeiler zurecht. Stoffdecken bilden das Dach. Noch mit bequemen Kissen einrichten und fertig! Das perfekte Plätzchen, um der Fantasie freien Lauf zu lassen.
  • Nehmen Sie die Kinder mit auf eine Sinnesreise! Erzählen Sie dazu einfach eine kleine Geschichte und fragen Sie die Kinder, wie sich das Abenteuer anfühlen könnte. Spürt der Held heißen Sand unter seinen Füßen? Sieht er eine Insel mit einem Urwald und Bergen? Vielleicht hört er die Wellen rauschen, die Vögel rufen und die Affen kreischen? Schmeckt ihm die Kokosnuss und riecht es nach Regen? Diese Details machen die Geschichte noch lebendiger!
  • Stellen Sie für die Kinder eine Fantasiebox zusammen! Füllen Sie eine Kiste mit Kleidungsstücken, Stoffresten oder Taschen. Auch Gegenstände wie Kochlöffel oder nicht mehr gebrauchte Brillen können hier einen Platz finden. Der geheimnisvolle Inhalt regt die Vorstellungskraft der Kinder an. Probieren Sie es aus!
  • „Wenn ich groß bin, werde ich …“ Ermutigen Sie die Kinder, sich selbst in ihrem Traumberuf zu malen. Überlegen Sie dabei gemeinsam an welchen Merkmalen der Beruf zu erkennen ist. Gibt es besondere Kleidungsstücke oder Arbeitsmittel? Wenn alle Bilder fertig sind, können die Kinder raten, was die anderen werden wollen.

5 Ideen, um Medien zu verstehen

  • Starten Sie gemeinsam ein Filmprojekt! Das ist nicht so kompliziert, wie es klingt. Stop Motion ist eine einfache Animationstechnik, mit der kleine Trickfilme nach dem Daumenkino-Prinzip auf dem Tablet erstellt werden können. Probieren Sie es aus! Eine genaue Beschreibung zu diesem und anderen Projekten rund um Medien finden Sie hier.
  • Wer kann mit Bausteinen programmieren? Und wie sieht ein Suchbaum aus? Mit dem Lernspiel-Konzept Digital Starter werden abstrakte Themen verständlich. Durch haptische Materialien wie Bildkarten und Bausteinen begreifen Kinder wie Algorithmen und Programme funktionieren. Entdecken Sie den analogen Einstieg in die digitale Welt!
  • Altersgerechte Programmieraufgaben und Tüftelprojekte rund um Medien bietet die HABA Digitalwerkstatt Box. Kinder von 5 bis 10 Jahren entdecken sich als kreative Gestalterinnen und Gestalter. Mit der Digitalbox werden ein ganzheitliches Technologieverständnis und eine umfassende Medienbildung vermittelt.
  • Hier staubsaugen, dort den Rasen mähen. Kinder kennen Roboter schon aus ihrem Alltag – warum nicht mit ihnen lernen? Liebevoll und kindgerecht designt, ziehen sie kleine Tüftler und Entdecker magisch an. Mit den Lernrobotern aus unserem Sortiment machen Kinder erste praktische Programmiererfahrungen.
  • Nicht alles, was über den Bildschirm flimmert, ist so passiert. Reden Sie mit den Kindern über Medieninhalte und wie sie entstehen. Wer weiß, was Stuntmen und Stuntwomen machen? Und wie kommt der Ton in den Film? Online gibt es viele Videos, die solche Themen kindgerecht aufbereiten.

5 fabelhafte Tipps zum Erzählen

  • Welche Abenteuer haben Gummistiefel und Silberlöffel schon erlebt? Die Kinder können es Ihnen sagen! Fragen Sie gezielt nach den Geschichten von Gegenständen. Die W-Fragen helfen den Kindern, das Erzählen zu strukturieren. Und schauen Sie nicht zu überrascht, wenn Sie erfahren: „Dieser Schuh gehört Prinzessin Erbsengrün!“
  • Caro hat es von Ben gehört und der hat es von Janina ... Aber die hatte doch etwas ganz anderes gesagt? Spielen Sie mit den Kindern Stille Post! An welcher Stelle kam es zum Missverständnis und warum? Und schaffen es die Kinder einen Satz korrekt von A nach B zu flüstern? Probieren Sie es aus!
  • Regelmäßiges Vorlesen steigert die Sprachkompetenz der Kinder, erleichtert ihnen später das Lesen lernen und stärkt zwischenmenschliche Bindungen. Und was gibt es Schöneres als strahlende Kinderaugen und die lautstarke Forderung: „Noch eine Geschichte!“?
  • Schaffen Sie einen festen Platz zum Vorlesen und Geschichten erzählen. Gestalten Sie eine Sitz- und Kuschelecke zum Wohlfühlen. Hier können die Kinder abschalten und sich ohne Ablenkung auf das Erzählte einlassen. So entsteht die passende Atmosphäre, um in fremde Welten abzutauchen.
  • „Was hast du heute gemacht?“ Diese Frage hören Kinder ziemlich oft – und nicht immer haben sie Lust, darauf zu antworten. Das ist verständlich! Ermutigen Sie sie etwas zu malen, das ihnen Spaß gemacht hat. Vielleicht ergibt sich daraus eine Geschichte über den Alltag kleiner Helden.