Teams macht Schule…
und auch Kindergarten und Hort!

Die Schließung der Kitas, Kindergärten, Schulen und Horte macht es Erzieherinnen und Erziehern, Lehrerinnen und Lehrern schwer, untereinander zu kommunizieren oder Unterrichtsinhalte zu vermitteln. Eine kostenlose Lösung hat die Initiative „Teams macht Schule“ ins Leben gerufen: Über die digitale Kollaborationsplattform Microsoft Teams können Bildungseinrichtungen virtuell unterrichten und innerhalb der Klasse oder in Gruppen kommunizieren … und die Plattform eignet sich perfekt, um mit den Kolleginnen und Kollegen zusammenarbeiten.

Wer steckt hinter der Initiative?

Die Initiative „Teams macht Schule“ ist eine Gruppe von Microsoft-Partnern und IT-Unternehmen mit Microsoft-Bezug. Die Unternehmen nutzen Teams selbst für Gruppenchats, Online-Meetings und Teamarbeit. Nun sollen die kostenlosen Lizenzen von Microsoft Kitas, Kindergärten, Schulen und Horten helfen, digitalen Unterricht umzusetzen und untereinander im Austausch zu bleiben. Alle teilnehmenden Partner haben sich dazu bereit erklärt, die Leistungen uneigennützig und kostenlos anzubieten.

Warum unterstützt Wehrfritz die Initiative?

Wir unterstützen die Initiative „Teams macht Schule“, weil das Programm digitalen Unterricht und den Austausch von allen im Bereich Bildung ermöglicht. Gerade in diesen herausfordernden Wochen ist direkte Kommunikation wichtiger denn je. Via Teams können Erzieherinnen und Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer Inhalte erklären und mit Kindern und Eltern in Kontakt bleiben. So können sie die Kinder emotional begleiten, Ängste nehmen und Unterstützung anbieten.

Wir unterstützen Sie bei der Einführung von Teams in Ihrer Einrichtung, egal ob Kindergarten, Kita, Schule oder Hort. Unsere Kollegen von der Gesellschaft für digitale Bildung übernehmen den technischen Support bei der Inbetriebnahme des Tools. Wir von Wehrfritz unterstützen Sie bei der pädagogischen Arbeit mit digitalen Medien.

teaser_teams_wefi_miriam.jpg

 


 

Wir sind dabei!

 


 

GfdB_logo.png

Die Mitarbeiter der Gesellschaft für digitale Bildung starten mit einer Bestandsaufnahme und erstellen mit den Beteiligten einen Medienkompetenzplan. Dieses Konzept gibt vor, welche Geräte und welche Software für die jeweiligen Bedürfnisse sinnvoll sind. Neben der Beratung zu den Themen Finanzierung und Versicherung bietet die Gesellschaft für digitale Bildung Fortbildungen für Lehrer an, um sie im technischen Umgang und in der Anwendung der digitalen Geräte im Unterricht zu schulen. Nach einer genauen Analyse statten die Techniker die Schule entsprechend der Erfordernisse mit WLAN oder alternativen Lösungen aus, sodass digitale Projekte datenschutzkonform und sicher realisieren können. Auch Service und Support gehören zum Leistungspaket der Gesellschaft für digitale Bildung. Hier geht es zur GfdB ➔